Wellen die ungebremst auf die Côte Sauvage rollen und Salz, das auf der Haut prickelt.

Quiberon,

ma passion de la vie. 

 

Une dose d'océan vagues 

et un zeste d'sel pour un bon bol d'air.

Bitte beachtet, dass an der gesamten Côte Sauvage Badeverbot gilt!

 

Der Wind formt Granit

auf Quiberon. 

 

 

Die Wolkenformation und das farbenprächtige Meer,

machen diesen Ort unvergesslich.

 

L’Arche de Port-Blanc,  

auch unser Deutsch-Langhaar

fühlt sich hier sehr wohl.

 

L’Arche de Port-Blanc,  

wer weiß wieviele Stürme der Granit-Bogen noch hält. 

 

L’Arche de Port-Blanc,  

Blick vom Meer

 

L’Arche de Port-Blanc est toujours debout  Sérieusement endommagée...

croisons les doigts pour qu’elle tienne.

L’Arche de Port-Blanc oder auch der durchbohrte Felsen genannt,

ist einer der bedeutendsten Orte an der Côte Sauvage von Saint-Pierre Quiberon.

Es ist eine Kuriosität der Natur, wo die maritime Erosion einen Bogen in die Klippe geschnitten hat. Die letzten Stürme haben den Bogen stark beschädigt, ich habe versucht, dass abgplatzte Stück über dem Bogen mit der Kamera einzufangen.    

 

 Die Wellen des Ozeans an den Füßen spüren

Sehnsucht nach Natur  

der  Côte Sauvage.  

Vom Zöllnerhaus oben links auf den Klippen ergibt sich ein herrlicher Blick entlang der wilden Küste.

 

 Barfuß am Strand 

 

Tempête Alex extrême atlantique,

 Des vents forts de 186km/h ont soufflé sur la côte sauvage dans la nuit du 2 octobre.

 

La superbe côte sauvage de Quiberon avec les grandes marées d'Oktobre

146 km/h war der aktuelle Monatsrekord für die stärkste Windböe am 3. November 2019 in Quiberon

und übertraf die 137 km/h vom 19.11.1996. 

Der absolute Rekord wurde durch den Sturm vom 15. Oktober 1987 und seine 162 km/h gehalten. Seit dem 2 Oktober 2020 haben wir durch das Sturmtief Alex einen neuen Rekord von 186 Km/h auf Quiberon. Sind das die Folgen des Klimawandels...

 

Granit-Felsen 

an der wilden Küste.

 

Das Laufereignis zwischen Dünen und Ozean 2020 in Quiberon. 

Mên Brihenn / Beg ar Ouelaneg

Magnifique spectacle que la nature nous offre.

C'est beau mais ça fait peur.

Die niedrigste Wassertemperatur liegt im Januar und Februar bei 11°Celsius,

jedoch sind Wind und Wellen fast immer extrem, denn Quiberon hat das Ozeanklima.

 

 Quiberon 

Seit Sommer 2020 bietet Léon Passuello mit seinem 53 Fuß großen Ocean Voyager-Katamaran, der 48 Passagiere aufnehmen kann,

einen regelmäßigen Segelservice zwischen Quiberon und dem Hafen Sauzon auf der Belle-Île als ökologische Alternative an.

 

Côte Sauvage 

Il n'y a pas de jours de pluie tristes sur Quiberon,

juste des vagues impressionnantes.

 

Beg er Lann

ou

Pointe de la Lande

Das Schloss Turpault markiert den Eingang zur wilden Küste. 

 

Port Maria 

Port Maria gab es in den 1950er Jahren den ersten Sardinenhafen  Frankreichs und hier waren bi zu 13 Konservenfabriken. Seit die Einrichtung  des Fischmarktes im Jahr 1977 liegen in Port Maria noch über 150 Fischerboote. 

 

Mole in Port Maria  

 

Photo de la grande plage de Quiberon ... 

Hier am Strand kommen die Triathleten von der Schwimm-Disziplin zurück. Der Quiberon Triathlon besteht aus:  750 Meter Schwimmen im Atlantik mit einem Boxenstart am Strand, 19 Kilometer Radfahren in zwei Schleifen möglichst nahe an der Küste von Quiberon und eine Laufstrecke über zwei x 2,5 Kilometer.

 

Dunes paysages

avec vue sur l'océan Atlantique

 

Château Turpaul

An der Spitze von "Pointe de la Lande" gelegen, ist Château Turpault für Quiberon das, was der Eiffelturm für Paris ist.  

Mit Blick auf das Meer strahlt dieses Herrenhaus, 1904 von Georges Turpault erbaut, der es das Château de la Mer nannte,  

eine geheimnisvolle und fantastische Atmosphäre aus.

 

Plage du Mentor auf Quiberon

Ici, les couleurs et les lumières changent tous les jours

et révélent un nouveaux Dunes paysages.

 

Kiter in Mentor

Auf Quiberon gibt es zahlreiche Kite & Surfschulen mit sehr guten Parkmöglichkeiten

und kurzen Wegen durch das Naturschutzgebiet.

 

Dunes le Mentor

Dieser Dünenstreifen verläuft von der Halbinsel Quiberon bis nach Gavres.

Mit einer Fläche von 2.500 Hektar ist es das größte Naturschutzgebiet der bretonischen Küste.

 

Le Sémaphore de la barre / Plouhinec

Das Semaphor von Plouhinec hat mehrere Besonderheiten, ein großer roter Schwenkpfeil, der auf einem Mast befestigt ist

(ursprünglich der Fenoux-Mast, benannt nach seinem Erfinder Julien Fénoux, geb. 1831).

Ein horizontale Pfeil bedeutet, die Bootsführer sollten nicht in die Ria von Etel einfahren, ein leicht nach rechts oder links ausgerichteter Pfeil zeigt den Durchgang an, ein vertikaler Pfeil signalisiert freien Durchgang.

Wenn wie in unserem Fall eine rote Flagge gehisst wird, haben wir ablaufendes Wasser und es fehlt möglicherweise Wasser unter dem Kiel.

Die schwarze Kugel die unten am Mast hängt signalisiert,

offene Boote mit einer Länge von weniger als 8 Metern wird nicht empfohlen den Durchgang zu benutzen. 

 

La barre d'Etel

Zwischen Gâvres und Quiberon erstreckt sich eine der größten Dünenlandschaften der Bretagne. Wer sich entschieden hat, als Skipper die Ria  von Etel zu entdecken, muss mit seinem Boot an der Etel-Bar Mündung vorbei. 

Da es sich um Hubsand/Treibsand - wie bei der Einfahrt zum Amrumer Hafen - handelt, ist diese Sandbank in ständiger Bewegung.

Die Entstehung ist kein Geheimnis, sondern basiert auf kreuzende Wasserströmungen, verursacht durch Ebbe & Flut

und bei Westwind herrscht ein etwas erhöhter Wellengang, der die Einfahrt erschwert.

 

Eglise Notre-Dame de Grâce

Der Architekt Henri Léon aus Saint-Brieux ist für den Entwurf incl. Glockenturm

dieser neogotischen Kirche mitten in Plouhinec verantwortlich. 

 

Vor Tausenden von Jahren, vor den Griechen, sogar vor dem Alten Königreich Ägypten,

Seit dem 30. Oktober 2020

errichtete ein unbekanntes Volk megalithische Denkmäler auf der Erde.

bleiben die Berreiche in Carnac mit den Megalithen und Alignements

Ihre Arbeiten erstrecken sich über Kontinente und Jahrtausende,

bis auf weiteres für die Öffentlichkeit geschlossen.

Ihre Arbeiten erstrecken sich über Kontinente und Jahrtausende, die Ähnlichkeit der verwendeten Techniken,

der architektonischen Prinzipien

deuten auf ein gemeinsames Denken hin.

 

Carnac

Seit dem 30. Oktober 2020

bleiben die Berreiche in Carnac mit den Megalithen und Alignements

bis auf weiteres für die Öffentlichkeit geschlossen!

besteht aus den drei Alignements du Ménec, Kermario, Kerlescan und dehnt sich über mehrere Kilometer aus. 

Carnac zählt zu den schönsten megalithischen Stätten der Welt und ist ein außergewöhnlicher Ort,

der uns in die bretonische Vergangenheit zurückversetzt. 

 

Floyd unser Pirat der Bretagne vor einem Menhir in Carnac.

Das Geheimnis von Carnac konnte bis heute nie eindeutig geklärt werden. Manche Archäologen gehen davon aus, dass das Areal der Menhire, astronomischen Berechnungen entspricht und andere Wissenschaftler meinen, es handle sich um eine Kultstätte.

Die Alignements in Carnac dürften auf die zweite Hälfte der Jungsteinzeit (2800-2300 v. Chr.) zurückgehen.

 

Dolmen von Kermario

Dieser Dolmen grenzt direkt an ein Cromlech (kreisförmig angeordnete Menhire).

Es gibt einzelne stehende Menhire, kreisförmige oder in Reihen angeordnete Menhire (Alignements).

Wenn zwischen diesem Dolmen und den Steinreihen eine Verbindung bestehen sollte, würde das bedeuten,

dass die Steinsäulen um 4000 v. Chr. errichtet wurden. 

 

Alignements de Kermario

mit Blick Richtung Westen von der alten Mühle - Moulin de Kermaux.

La Sauvagère erstellte 1755 einen Plan der besagt, dass jede Menhirreihe von der nächsten einen regelmäßigen Abstand hat.

Die Abstände betragen drei bis sehs Klafter (1 Klafter entspricht ca. 2m).

Innerhalb der Reihen betragen die Abstände der Menhire 3 bis 4 Klafter.  

La Sauvagère hat die Megalithen auch gezählt - über 4.000 Menhire.  

 

Alignements de Kermario

mit Blick Richtung Osten von der alten Mühle - Moulin de Kermaux.

 

Alignements von Kermario

982 Menhire sind in Nordost-Südwestrichtung ausgerichtet, bestehen aus 10 parallelen Steinreihen und das auf einer Länge von einem Kilometer.

Bei exakter Betrachtung fällt auf, dass die Menhire der Steinreihen zum westlichen Ende hin immer höher werden. 

 

Steinumrandung von Kerlescan 

13 Steinreihen, 579 Menhiren auf einer Länge von 350 Metern enden in einer rechteckigen Umrandung.

Ein Traum für Archäologen, Fotografen und Wanderer. 

 

Details zu den Megalithen von Carnac

 

île de Saint Cado 

Diese kleine Insel ist mit der Gemeinde Belz über die Pont du diable verbunden.

Sollte die Kirche geöffnet sein - unbedingt hineingehen.

St. Cado Magnifique j'adore ce coin. 

 

L'île du Nohic

ist eine kleine Insel zwischen Magouër und Mané Vechen.

Dieses Wächterhaus wurde 1893-1894 auf Wunsch eines Austernzüchters gebaut,

damit die Austernbänke überwacht werden.

 

L'île du Nohic

Die Insel ist heute in Besitz des Amts für den Erhalt des Küstengebiets.

 

Fischtrawler-Wrack Nominoë in Gâvres 

Die Nominoë erstmals registriert unter GV 7981 wurde 1962 in Guilvinec bei Penmarc'h gebaut

und war bis 1988 in der Fischerei aktiv. 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Fotos © by Bernd Reimann. Verbreitung und Vervielfältigung nur mit Genehmigung möglich. - Distribution et duplication uniquement avec autorisation.