Die Halbinsel Crozon

Ein Paradies für Wanderer und Surfer

Bis in die dreißiger Jahre des vergangenen Jahrhunderts war Crozon das Zentrum der Langustenfischerei Frankreichs.  

 

In den 1970er Jahren erlebte die bretonische Sprache (Brezhoneg),

durch die Gründung zweisprachiger Schulen eine Wiederbelebung. Seit 1985 werden die zweisprachigen Straßenschilder 

mit französischen und bretonischen Ortsbezeichnungen aufgestellt.

 

Blick vom Pointe de Lostmarc'h  

auf die Plage de Lostmarc'h &  Plage de la Palue

In dieser Bucht wurde der Virologe Prof. Philippe Lapointe

- in Kommissar Dupins fünften Fall - gefunden.

 

Lostmarc'h

Ausgangspunkt für ausgedehnte Wanderungen mit den Hunden.

 

Wenn es eine längere Wanderung sein soll, 

kann hier jeder Hundebesitzer seinen Vierbeiner fordern. 

Unbedingt Wasser für die Hunde einplanen,

Mitte Oktober ist es hier noch sehr warm, 

so das wir zwischen 13 Uhr - 15 Uhr oft im Poloshirt unterwegs waren.

 

Das Wandergebiet auf Crozn umgeben von Heidefeldern und Stechginster, 

erstreckt sich entlang der Küstenlandschaft. Kurze Klettertouren sind an dieser Steilküste durchaus sehr reizvoll

 

Das bretonische Urgefühl, mit dem salzigen Geschmack des Atlantiques auf der Zunge 

und den bizarren Klippen, zeigt uns das Ende der Welt. 

Crozon ist eine wunderbare Halbinsel, absolut beeindruckend!

 

La Pointe de Penn-Hir et las Tas de Pois

Überwältigende Landschaften, die man nie vergessen möchte. Die Sage erzählt, dass es sich bei den drei vorgelagerten Felsen im Océan um Erbsenhaufen handelt, die einst einem Zyklopen hinterhergeworfen wurden. 

 

La Pointe de Penn-Hir et las Tas de Pois

Überwältigende Landschaften, die man nie vergessen möchte. Die Sage erzählt, dass es sich bei den drei vorgelagerten Felsen im Océan um Erbsenhaufen handelt, die einst einem Zyklopen hinterhergeworfen wurden. 

Das bretonische Urgefühl, mit dem salzigen Geschmack des Atlantiques auf der Zunge und den bizarren Klippen, zeigt uns das Ende der Welt. Crozon ist eine wunderbare Halbinsel, absolut beeindruckend!

 

Die Hunde im Parc Naturel d'Amorigue 

umgeben von Heidefeldern und Stechginster.

 

Blick von einem Felsvorsprung in Pointe de Lostmarc'h

Die schroffen Klippen

begleiten einen entlang der steinigen Wege.

 

  Lostmarc'h ist ein verträumter Ort,

der einen glauben lässt, die Zeit sei stehengeblieben.

Typisch sind die blauen Shutters an den durch Steinquader gerahmten Fenstern.

 

  Bretonisches  Reich

Bis Mitte des 19. Jahrhunderts hatten die Häuser selten eine obere Etage.

Es gibt max. 20 Häuser in Lostmarc'h, eines ist schöner als das andere.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Fotos © by Bernd Reimann. Verbreitung und Vervielfältigung nur mit Genehmigung möglich.