Der alte Brauch - Vigne de la Region - die es gilt zu schützen.

Ein alter Brauch, der wieder auflebt!
 
Dieser alte Brauch reicht bis in die Antike zurück, er besteht darin, zusätzlich zu den Weinstöcken verschiedene Pflanzen anzupflanzen, z. B. Bäume, Hecken und Gemüse zwischen den Weinstöcken in Abständen. Diese Methode dient der Revitalisierung des Bodens und aus ökologischer Sicht auch der Reduzierung des Kohlenstoffgehalts durch das Anpflanzen von Bäumen, die diesen beim Wachsen aufnehmen. Diese Methode dient vor allem der Revitalisierung der Böden, was nach Jahrzehnten des intensiven Anbaus dringend notwendig ist: Eine Politik, die Mitte des 20. Jahrhunderts eingeführt wurde und die den Boden vieler Weinberge ausgelaugt hat. Diese Praxis, eine Variante der Agroforstwirtschaft, interessiert mittlerweile viele Weingüter, wobei insbesondere Château Lafon-Rochet und Maison Ruinart sie praktizieren. Vor dem Hintergrund immer häufiger auftretender Hitzewellen wird die Wasserkonservierung und -speicherung zu einer Priorität für viele Weinbaugebiete, die trotz der Hitzespitzen eine gute Weinlese erzielen wollen. Da die Hitzewellen immer extremer werden, wächst der Wein in der Normandie und in Anjou besonders gut, während die ansässigen Winzer in Südfrankreich noch besorgniserregender wegen der häufigen Dürre, auf die Wasserkonservierung achten .
 
Der alte Brauch besteht vor allem darin, Bäume zu pflanzen, die sehr effizient Wasser sammeln und speichern können. Dadurch wird der Verlust (durch Starkregen) des Abfließens verhindert: ein Gebot, dessen Bedeutung mit zunehmender Klimaerwärmung noch steigen wird.
 
Bäume können auch die Temperatur um mehrere Grad senken und wirken wie Hecken gegen den Wind, die die Weinberge in einem Umkreis von wenigen Metern schützen. Weinreben - Pflanzen, die es zu schützen gilt
 
Weinberge werden häufig von parasitären Insekten befallen, die die Reben stark schädigen oder zerstören. Sie gedeihen in Abwesenheit von Fressfeinden, die durch die absichtliche Verödung der Umgebung der Weinberge verursacht werden (eine Folge der intensiven Landwirtschaftspolitik der 1960er Jahre). Diese Einschränkungen, die den Einsatz von Pestiziden erzwingen, verschmutzen, zerstören und schwächen die Böden und verringern die Widerstandsfähigkeit der Weinberge. Die Lösung für diese besorgniserregenden Probleme ist erneut die Anpflanzung von Bäumen, die es ermöglicht, Vögel sowie Raubtiere zurückzuholen. Diese ernähren sich von den Schädlingen, ohne den Weinstöcken Schaden zuzufügen, und beleben das Umfeld der Weinstöcke.
 
Bäume ermöglichen es auch, über Äste und anderes Pflanzenmaterial den Boden zu revitalisieren, indem sie organisches Material produzieren.
 
Eine der wenigen Einschränkungen in der Praxis ist die Beschattung, die dazu führen kann, dass die Reben und Bäume miteinander konkurrieren. Dies lässt sich durch einen geeigneten Schnitt der Bäume und eine sorgfältige Pflege vermeiden. Dieser Mangel ist also minimal, wenn die Proportionen und Abstände gut eingehalten werden, wobei nur wenige Pflanzen in einer kompletten Weinreihe betroffen sind.
 
Sowohl Reben als auch Bäume können insbesondere im Bereich Wasser und Nährstoffe miteinander konkurrieren.
 
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass diese alte Praxis, die als zukunftsweisende ökologische Praxis wieder auflebt, zwei wichtige Ziele erreicht: 
 
Sie ermöglicht die Beibehaltung einer hohen Produktion, mit der die für eine gute Produktion erforderliche Menge und die erforderliche Qualität erreicht werden können. 
Und gleichzeitig einen kleineren ökologischen Fußabdruck durch den Verzicht auf Pestizide.
Das Pflanzen von Bäumen bringt also viele ökologische Vorteile mit sich, die auch dazu beitragen, bei den Kunden ein umweltfreundlicheres Image zu zeigen und die Weinberge lebenswerter zu machen.
 
Es bleibt nur zu hoffen, dass sich dieser alte Brauch weiter verbreitet, um die Weinproduktion ohne ökologische Opfer zu ermöglichen, insbesondere für die kommenden Jahrzehnte, in denen die Klimadringlichkeit zu einer Priorität werden wird. 

 

 

Wird sich Schweden wegen des Klimawandels in ein Weinland verwandeln?
 
Innerhalb von 20 Jahren haben sich die Weinberge in Schweden vervielfacht und mittlerweile verkaufen mehr als 200 Weinproduzenten ihre Flaschen. Mit der globalen Erwärmung hat sich die Weinkultur in dem nordeuropäischen Land dauerhaft etabliert.
 
Etwa 50 km südlich von Stockholm entfernt, beginnt die Weinlese. 
Mitten im Dezember herrschen in den großen Tannenwäldern von Södermanland Tagestemperaturen von -8 °C. Die Trauben werden in den Weinbergen geerntet. Sie beherbergen den Weinberg Blaxsta. Die Kälte ist keineswegs unvereinbar mit der Weinherstellung, denn Weißwein, Roséwein, Eiswein, der aus gefrorenen Reben hergestellt wird, und Perlwein gedeihen prächtig. Aufgrund der globalen Erwärmung verspricht das Land, ein zukunftsträchtiges Gebiet für die Weinproduktion zu werden. Mit über 35.000 verkauften Litern im Jahr 2022 (gegenüber 19.380 im Jahr 2017) und einer seit 2020 verdoppelten Rebfläche (150 Hektar im Jahr 2022 gegenüber 750.000 Hektar in Frankreich) haben schwedische Weine einen höheren Säuregehalt und einen geringeren Alkoholgehalt als westeuropäische Weine. 
 
Arktische Weine und 23 Stunden Sonne am Tag im Sommer.
 
Bei Blaxsta beansprucht man seit zweiundzwanzig Jahren "den mineralhaltigsten Boden der Welt, kombiniert mit 25 % mehr Stunden Tageslicht im Sommer als in Südeuropa". In unseren französischen Breitengraden wird es für einige Weißweine allmählich zu heiß. Bei einem Jahresdurchschnitt von 10 °C und Höchsttemperaturen von 20 °C im Juli und August gedeihen in Schweden widerstandsfähige Hybrid-Rebsorten wie Solaris, eine deutsche Kreuzung aus Merzling, Zarya Severa und Muscat Ottonel, die 1975 gezüchtet wurde. Er macht 90 % des größten Weinbergs Schwedens, Arilds Vingård, aus.
 
Der schwedische Weinbau konzentriert sich im südlichsten Teil des Landes, in den Küstenbezirken Blekinge, Skåne (Malmö) und Halland. Die Trauben gedeihen auch auf den Inseln Öland und Gotland in der Ostsee. Gebiete, die noch kühl für die Herstellung von Rotwein sind. Oftmals importieren die Winzer Trauben aus Südeuropa und führen die Weinherstellung selbst durch.
 
Ende der 2000er Jahre gelang in Skåne jedoch die Einführung schwarzer Rebsorten aus der Rondo-Traube nach dem Vorbild der dänischen Weinberge, die in Skandinavien Pionierarbeit leisteten. Die globale Erwärmung verlagert die Weinberge allmählich nach Nordeuropa, so dass heute von "arktischen Weinen" die Rede ist.
 
Druckversion | Sitemap
© Drohnenaufnahmen by Jan Hendrik Reimann und Fotos by Bernd Reimann. Verbreitung und Vervielfältigung nur mit Genehmigung möglich. Distribution et duplication uniquement avec autorisation.